Hessen Logo eGovernment Hessen hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Pressespiegel

2013

Computerwoche vom 25.11.2013
http://www.computerwoche.de/a/oeffentliche-hand-hat-it-governance-bedarf,2550151,2
"Öffentliche Hand hat IT-Governance-Bedarf"
Gastartikel von Staatssekretär und CIO Horst Westerfeld.

Behördenspiegel vom 08.11.2013
http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/7ad/7ad7759b-d763-2413-597d-6147b988f2ee,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42.htm
"Sicherheit im Kommunalen Cyberraum"
"Wer sorgt für Sicherheit im Kommunalen Cyberraum?” Diese Frage stand im Mittelpunkt der Kommune 2.0-Sicherheitskonferenz im Fraunhofer Institut FOKUS (08.11.2013). Staatssekretär und CIO Horst Westerfeld ging direkt auf das Motto der Veranstaltung "Wem können Bürgerschaft und Wirtschaft im Cyberraum trauen?" ein.
Eine Dokumentation der Kommune 2.0-Sicherheitskonferenz kann über www.kommune2-0.de abgerufen werden.

Computerwoche vom 29.05.2013
http://www.computerwoche.de/a/frischer-wind-in-der-amtsstube,2539180
Frischer Wind in der Amtsstube
Horst Westerfeld hat betriebswirtschaftliches Denken in der IT des Landes Hessen verankert - und will nun IT-Services aus der Verwaltungs-Cloud anbieten.

Informationen AWV, Jahrgang 59, Heft 1, Januar/Februar 2013
www.awv-net.de/cms/upload/awv-info/Info-1-13-Interview-Westerfeld.pdf
Exklusiv-lnterview mit Horst Westerfeld, Bevollmächtigter der Hessischen Landesregierung für E-Government und Informationstechnologie
Auszug:
AWV:
Stichwort ,,elektronische Rechnung". Die AWV hat im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums das „Forum elektronische Rechnung Deutschland" (FeRD) gegründet. In diesem Gremium arbeiten Ministerien, Verbände und Unternehmen mit dem Ziel zusammen, den Einsatz der elektronischen Rechnung zu fördern. Können Unternehmen in Hessen Rechnungen mit der Verwaltung schon elektronisch austauschen?

Horst Westerfeld: Ja, seit Ende 2012. Wir haben die Verwaltungs-Prozesse in den letzten Jahren an vielen Stellen verbessert und dabei mit IT-Unterstützungversehen.

www.behoerden-spiegel.de vom 03.01.2013
http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/sub/e12/e12ec514-efb3-1947-49b5-17b988f2ee23,,,aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003&uMen=1f75009d-e07d-f011-4e64-494f59a5fb42.htm
Der Zwang des Faktischen
Unter dem Titel "IT und Polizei: Anforderungen an die Informationstechnologie und Herausforderung Cyber Crime" fand in Wiesbaden am 3. Januar die Abschlussveranstaltung der Reihe "Polizeitage 2012", einer Kooperation der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und des Behörden Spiegel, statt.
In seiner Eröffnung stellte Horst Westerfeld, Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen sowie Bevollmächtigter der Hessischen Landesregierung für E-Government und Informationstechnologie, zunächst die auch von der Ständigen Konferenz der Innenminister und Innensenatoren der Länder (IMK) geforderte Kompetenz gegen Internetkriminalität in den Vordergrund. "Es müssen Kompetenzen zusammengelegt werden, damit die Polizei ihre Aufgaben im Cyberraum erfüllen kann", so der Staatssekretär.

2012

www.echo-online.de vom 24.11.2012
www.echo-online.de/region/ruesselsheim/Das-Datacenter-Frankfurt-3-geht-ans-Netz;art1232,3436382
Das „Datacenter Frankfurt 3“ geht ans Netz: E-Shelter weiht Rechenzentrum ein
Endlich mal keine schlechten Nachrichten. „Ein schöner Tag für Rüsselsheim“, freute sich Oberbürgermeister Patrick Burghardt. 300 Millionen Euro investiert das Unternehmen E-Shelter in ein ausbaufähiges Rechenzentrum. Gestern wurde der erste Abschnitt im Beisein von Horst Westerfeld, CIO des Landes Hessen, eingeweiht.

www.computerwoche.de vom 22.11.2012
www.computerwoche.de/cio-des-jahres-2012/grossunternehmen/2527023
CIO des Jahres
Horst Westerfeld vom Land Hessen hat im IT-Wettbewerb "CIO des Jahres 2012" den achten Platz in der Kategorie Großunternehmen erreicht. Der CIO und Staatssekretär nutzt die Skaleneffekte, die sich bei 120.000 Mitarbeitern ergeben. Seit 2011 läuft die Konsolidierung der Infrastruktur. Die geht noch bis 2013, denn 60.000 PCs und 3000 Server lassen sich nicht von heute auf morgen konsolidieren und standardisieren.

www.heise.de vom 16.10.2012
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesellschaft-fuer-Informatik-Memorandum-zu-Open-Government-1730321.html
Gesellschaft für Informatik: Memorandum zu Open-Government

Die Fachgruppe Verwaltungsinformatik in der deutschen Gesellschaft für Informatik (GI) hat ein Positionspapier zur Umsetzung von Open Government veröffentlicht. Das Memorandum zur Öffnung von Staat und Verwaltung (Open Government) (PDF-Datei) soll der Politik Leitlinien bei der Umsetzung von Open Government zur Hand geben und ist ein Appell an die Bundesregierung, sich im internationalen Einklang mit der Open Government Partnership zu bewegen.

In der kommenden Woche soll der IT-Planungsrat des Bundes und der Länder über die neuesten Konzepte beraten, wie Open Government bei Behörden und Verwaltungen eingeführt werden kann. Das Memorandum der GI soll dem Planungsrat als Diskussionsgrundlage vorgelegt werden.

www.bmi.bund.de vom 27.09.2012
www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/mitMarginalspalte/09/115_koeln.html?nn=109632
"Campus 115": Ideenwerkstatt zur Behördennummer 115 in Köln nimmt die Zukunft der Verwaltung ins Visier
Am 27.09.2012 haben sich in Köln über 140 Teilnehmer aus dem öffentlichen Sektor von Kommunen, Ländern und Bund zur Ideenwerkstatt "Campus 115" getroffen, um gemeinsam den Ausbau der einheitlichen Behördennummer 115 weiter voranzutreiben. Der Campus 115 ist keine Konferenz im üblichen Sinn, sondern ein offener Raum zum Austausch über die strategische und operative Weiterentwicklung der 115 über den telefonischen Kanal hinaus. Daneben wird sich der Campus mit Fragen befassen, die die Verwaltungsmodernisierung im Kern betreffen: Kann sich die öffentliche Verwaltung auf strukturelle Herausforderungen wie Budgetknappheit und demografische Veränderungen vorbereiten? Welche Rolle spielt dabei die 115 für Qualitätsverbesserungen und Effizienzerhöhungen?

Neckar Aktuell vom 14.05.2012
http://www.neckargemuend-kleingemuend.de/2012/05/14/einheitliche-behoerdennummer-115-fuer-landratsamt-rhein-neckar-kreis-und-52-kreiskommunen-freigeschaltet/
Einheitliche Behördennummer 115 für Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis und 52 Kreiskommunen freigeschaltet
„Herzlich willkommen bei der 115. Sie haben das Service-Center der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) erreicht“ – mit diesen Worten werden die Einwohner der Städte Frankenthal, Ludwigshafen am Rhein und Speyer sowie der Kreise Bergstraße, Rhein-Neckar und Rhein-Pfalz begrüßt, wenn sie die einheitliche Behördennummer 115 anrufen. Dort erhalten sie schnell und unkompliziert Antworten auf die wichtigsten Verwaltungsfragen, wie etwa „Wo bekomme ich meinen Reisepass?“, „Wie melde ich mich an oder mein Auto um?“ oder „Welche Dokumente brauchen wir zum Heiraten?“.

 

2011

www.d115.de vom 08.11.2011
Anschluss unter der 115 im Kreis Offenbach
Am 8.11. schaltete der Kreis Offenbach die einheitliche Behördennummer 115 frei. Der Kreis kooperiert dabei mit der Stadt Frankfurt vorerst für die Dauer einer Pilotphase von zwei Jahren. Mit im Boot sind die kreisangehörigen Städte und Gemeinden, von denen bislang neun eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet haben.

www.bad-soden.de vom 08.09.2011
(http://www.bad-soden.de/sis/aktuelles/mitteilungen/news,4204.html)
Main-Taunus-Kundenservice des Kreises und Stadt Bad Soden am Taunus kooperieren
Der Main-Taunus-Kreis und die Stadt Bad Soden kooperieren jetzt beim telefonischen Bürgerservice. Wie Landrat Berthold Gall und Bürgermeister Norbert Altenkamp mitteilen, soll die Zusammenarbeit im Rahmen eines Pilotprojekts zunächst sechs Monate erprobt werden.

www.zdf.devom 26.05.2011
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/6/0,3672,8241158,00.html?dr=1
Datenwolke gegen virtuelle Kleinstaaterei - Cloud Computing soll Behördenkosten drücken.
Immer mehr Behördengänge lassen sich über das Internet erledigen. Da aber jedes Amt sein eigenes Online-Süppchen kocht, seien die Betriebskosten zu hoch, sagen Kritiker. Aus Hessen kommt der Vorschlag, die Ämter in die Datenwolke zu schicken.

www.egovernment-computing.de vom 01.04.2011
(www.egovernment-computing.de/fachanwendungen/articles/309703)
Hessisches eGovernment bringt Spezialpumpen schneller nach Fukushima: Online-Genehmigungsverfahren VEMAGS beschleunigt Not-Sondertransport.
In Rekordzeit haben die Behörden den quer durch Deutschland verlaufenden Nottransport der Spezial-Autobetonpumpen für das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima über das bundesweit eingesetzte hessische Online-System VEMAGS für Großraum- und Schwertransporte genehmigt.

www.move.de vom 7. März 2011
(http://www.move-online.de/index.php?schrift=1&modus=g&menu=1&page=meldungen&data=11669)
Hessen unterschreibt mit dem nPA
Darüber hinaus zeigten auf der CeBIT 2011 das Land Hessen, die Bundesdruckerei und der SAP-Konzern am Beispiel der Online-Antragstellung beim Einheitlichen Ansprechpartner Hessen, wie eine qualifizierte elektronische Signatur innerhalb weniger Minuten auf den neuen Personalausweis übertragen und genutzt werden kann.

www.d115.de vom 15. Januar 2011
(http://www.d115.de/cln_108/nn_739628/sid_C2AEE2CA934F7661ADF2CE395E405510/DE/Service/Pressemitteilungen/Pressearchiv/2011/20110215__Land__der__Ideen.html)
Einheitliche Behördennummer 115 zu Deutschlands besten Ideen gekürt
Die einheitliche Behördenrufnummer 115 ist in diesem Jahr einer der Preisträger beim Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen“. Aus rund 2.600 Bewerbungen wählte eine unabhängige Expertenjury 365 Preisträger aus, die sich ab 1. März mit regionalen Veranstaltungen der Öffentlichkeit vorstellen.



© 2014 Hessisches Ministerium des Innern und für Sport . Friedrich-Ebert-Allee 12 . 65185 Wiesbaden

Links

Logo IT-Planungsrat

Links

Ziel des Projektes D115 ist es, Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu Auskünften über Leistungen der öffentlichen Verwaltung zu erleichtern.